Handball-Camp 2016

Am 18.10. war es endlich wieder soweit! Pünktlich um 10 Uhr versammelten sich 37 Kinder der Jahrgänge 2006-2008 in der Erich-Wobser-Halle in Viöl und wurden von Rolf begrüßt.

Danach ging es die Klassenzimmer und die Schlafplätze wurden hergerichtet. Anschließend ging es wieder in die Turnhalle, denn vor dem Mittagessen standen noch kleine Kennenlern- und Auflockerungsspiele an. Am Nachmittag des ersten Tages durfte dann auch endlich der Ball angefasst werden. Die Gruppe wurde geteilt und mit jeweils zwei mal 75 min Handball gefüttert. Kleinere Spiele, Wettkämpfe und natürlich jede Menge Spaß standen auf der Agenda. Dementsprechend müde waren die Kinder dann auch am Abend. Nach dem Abendessen standen noch Teamspiele in der kleinen Halle auf dem Plan.

Als es um 22:30 Uhr an der Zeit war ins Bett zu gehen, war von der Müdigkeit plötzlich keine Spur mehr und es war für die Betreuer eine nicht ganz einfache Aufgabe, alle Teilnehmer in die Koje zu bekommen. Doch auch die Kinder hatten irgendwann verstanden, dass der nächste Tag anstrengend werden würde. Es stand schließlich noch das Highlight an und dafür wollten sie auf jeden Fall fit sein! Nach dem Frühstück am Mittwoch ging es wieder in die Gruppen, die nächste Trainingseinheit stand an. Verschiedene Spiele mit dem Schwerpunkt werfen wurden gespielt und jeder hatte seinen Erfolg dabei, nahm aber auch Verbesserungsvorschläge der Trainer gerne an. Im Anschluss an das Mittagessen, einer kleinen Trainingseinheit und einer kurzen Pause machten sich die Kinder samt 13 Eltern und Betreuern mit dem Bus auf zur Flens-Arena in Flensburg.

Das von den Kindern heiß erwartete Champions-League Spiel der SG Flensburg-Handewitt gegen Orlen Wisla Plock aus Polen stand an. Auch wenn es nicht das beste Spiel der SG war, hatten die Kinder sichtlich Spaß, den Profis beim Spielen zuzugucken. Nach Abpfiff ging es auf Autogrammjagt und jedes Kind konnte sein Camp-T-Shirt nach Belieben mit Autogrammen verzieren. Außerdem wurden viele Fotos gemacht und die Kinder waren erstaunt, wie groß die Spieler denn in Wirklichkeit sind. Nachdem alle Autogramme geschrieben wurden, nahm sich Johan Jakobsson noch Zeit für ein Gruppenfoto mit allen Camp-Teilnehmern und Betreuern. Sichtlich glückliche Kinder und Betreuer wurden dann wieder zum Bus gelotst und es ging wieder nach Viöl. Nach einem kleinen Snack sollten die Kinder dann auch schon ins Bett. Doch die Einschätzung der Betreuer, dass sie am zweiten Abend noch müder sein werden als am ersten, erwies sich als falsch und es musste ganze Arbeit geleistet werden, die Kinder ruhigzustellen, denn am nächsten Tag stand ja noch das Turnier an und alle sollten fit und munter sein.

Eher mäßig fit aber auf jeden Fall munter ging es nach dem Frühstück am Donnerstag wieder in die Klassenzimmer, um dort Tasche und Schlafsack zu packen. Alle haben sich gegenseitig geholfen und man hat gesehen, dass dort etwas zusammengewachsen ist. Das Team zählt, nicht der einzelne. Alle Taschen waren gepackt und es ging in die Sporthalle zum Abschlussturnier. Hierbei konnten die Kinder ihr Können unter Beweis stellen und das gelernte auf das Parkett zaubern. Die Trainer beobachteten viele Gute Aktionen bei den Spielern und jeder kam zum Zuge. Gemessen an den Erfolgen beim Turnier war auch das diesjährige Camp wieder ein voller Erfolg. Das Abschlussturnier war vorbei, die Kinder erhielten alle ihre Süßigkeiten und nun stand das Abschlussgrillen an. Ingo machte am Grill eine gute Figur und versorgte alle mit ausreichend Wurst und Fleisch. Irgendwann waren auch tatsächlich alle ausreichend gesättigt, sodass sich allmählich alle verabschiedeten und sich trotz drei gelungener Tagen wieder auf das eigene Bett freuten. An dieser Stelle gilt es nochmal allen Teilnehmern, helfenden Eltern und Betreuern zu danken, ohne die das Camp nie so gut stattfinden konnte!

 

 

 

Weitere Neuigkeiten

Die HSG lädt ein zur Weihnachtsfeier
Read more
Handball-Camps 2017
Read more
Sponsorenfest der 1. Herren und 2. Damen
Read more
Teamgeist Ausgabe 02-2017/18
Read more
Saisoneröffnung
Read more